Fünf Tipps für Renter auf Mallorca

 

Auf Kuba sagt man das Rentenalter ist die zweite Kindheit, auf Mallorca leben deutsche Rentner diese Zeit an der Sonne aus.

Mallorca ist ein Paradies für alle, die ihren wohlverdienten Ruhestand in vollen Zügen genießen möchten.

Bevor Sie Ihren Dauerurlaub antreten, sollten Sie jedoch die organisatorischen Anforderungen beachten. Mit unseren fünf Tipps für angehende Rentner auf Mallorca sind Sie schon einen ganzen Schritt weiter.

Portrait of a happy mature couple against sky smiling

Tipp Nr. 1: Beachten Sie die doppelte Steuerpflichtigkeit für Rentner

Rentner, die sich länger als 183 Tage in Spanien aufhalten, unterliegen dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Spanien. Das Renteneinkommen muss somit in Deutschland und in Spanien versteuert werden. Sie können diese Regelung umgehen, indem Sie lediglich das halbe Jahr auf Mallorca verbringen. Andererseits sollten Sie mit einem Steuerberater sprechen und Ihre finanzielle Planung dementsprechend anpassen.

 

Tipp Nr. 2: Überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz

Einer der großen Vorteile des Rentenalters auf Mallorca ist der übergreifende Versicherungsschutz innerhalb der EU. Wenn Sie in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist, ist auch in Spanien geschützt. Die schließt sogar die Pflegeversicherung Ihrer Krankenkasse mit ein.

Die Voraussetzung für den übergreifenden Versicherungsschutz ist allerdings die fehlende Inanspruchnahme eigener Leistungen in Spanien. Sollten Sie etwa in Spanien gearbeitet haben und in Folge dessen spanische Leistungen in Anspruch nehmen, so kann ihr deutscher Versicherungsschutz verfallen.

Ist dies nicht der Fall, so erhalten Sie vor Ort die spanische Versicherungskarte „Seguridad Social“ und können die spanischen staatlichen Krankenhäuser aufsuchen.

 

Tipp Nr. 3: Wählen Sie Ihre Region mit Bedacht

Wenn Sie sich nach einem dauerhaften Domizil für Ihren Lebensabend umsehen, sollten Sie sich Zeit nehmen, um die richtige Region zu wählen. Regionen, die bei Touristen eher beliebt sind, sind in der Regel insgesamt teurer. Auf der anderen Seite ist hier mit einer besseren Wertentwicklung Ihrer Mallorca Immobilie zu rechnen.

Es gibt auf der Insel noch zahlreiche ruhige Regionen, in denen deutlich weniger Touristen anzutreffen sind.

Eine große Immobilienvielfalt und ein lebendiges Treiben bieten hingegen Regionen wie Santa Posa, Alcudia oder Andratx.

 

 

 

Tipp Nr. 4: Auch auf Mallorca kann es kalt werden

Obwohl Mallorca das ganze Jahr über ein sonniges Inselparadies ist, kann es in den Wintermonaten kühler werden.

So haben manche Immobilieninhaber vorgesorgt und sich für ein passendes Objekt mit zentraler Heizanlage entschieden. Mallorquinischer Standard ist es hingegen mit einer elektrischen Heizung gegen eine schlecht isolierte Außenwand gegen zu heizen. Das ist nicht nur unpraktisch, sondern erzeugt ebenso unnötige Kosten.

Die gute Nachricht ist: Die Heizperiode ist in Mallorca deutlich kürzer. Meistens muss leidglich in den Monaten zwischen November und Februar geheizt werden. Gerade wenn Sie langfristig ins hohe Rentenalter planen, sollten die diesen wichtigen Faktor mit einbeziehen.

 

Tipp Nr. 5: Ambulante Pflege gibt es nur über private Zusatzversicherung

Ein weiterer Tipp fürs hohe Rentenalter:

Wenn Sie planen im höheren Alter in Spanien ambulant gepflegt zu werden, sollten sie eine private Zusatzversicherung buchen. In der spanischen gesetzlichen Krankenversicherung ist dies nicht vorgesehen. Informieren Sie sich ausführlich, doch nach Erfahrungsberichten sollen die Versicherungen erstaunlich günstig sein.

 

Wie Sie sehen müssen einige Faktoren beachtet werden. Wenn Sie sich jedoch vorher ausreichend informieren und organisiert handeln, steht ihrem sonnigen Ruhestand auf Mallorca nicht viel im Wege.